Selbstständig mit dem Food Truck – So wird Ihr Traum wahr

09.03.2021

Für Gastronomen verkörpern Food Trucks die Freiheit auf Rädern. Egal ob es die klassische Bratwurst ist, hausgemachte Eintöpfe oder exotische Spezialitäten aus aller Welt: Food Trucks begeistern! Wo immer sie auftauchen, werden Klein und Groß wie magisch vom Duft frisch zubereiteter Speisen angelockt. Street Food ist abwechslungsreich, lecker und super beliebt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass viele Menschen davon träumen, sich mit dem eigenen Food Truck selbstständig zu machen. Dabei lauern jedoch einige Hürden und Schwierigkeiten. Wir geben Ihnen wertvolle Tipps und zeigen Ihnen, wie Sie Ihren Traum vom eigenen Food Truck in die Realität umsetzen.

Klassischer Food Truck

Entwickeln Sie Ihre eigene Food Truck Marke

Die erfolgreichsten Food Trucks überzeugen mit ihrem unverwechselbaren Markenauftritt. Auch Ihre Marke und ihr Erscheinungsbild werden maßgeblich für den Erfolg Ihres Food-Truck-Geschäfts sein. Entwickeln Sie Ihr eigenes Image, für das Ihre Fans Sie lieben werden. Dazu gehören Ihr Food-Konzept, Ihr Markenname, das Logo, Ihre Kleidung, Ihr Internetauftritt und natürlich: Ihr Food Truck. Machen Sie sich einfach unverwechselbar.

Ihr Food-Konzept

Bevor Sie mit Ihrem Food Truck durchstarten können, machen Sie sich darüber Gedanken, was Sie verkaufen wollen. Sind es amerikanische Burger, italienische Pizza oder orientalische Süßspeisen? Ist Nachhaltigkeit mit frischen regionalen Lebensmitteln für Sie wichtig? Möchten Sie die feurigste Currywurst zwischen Flensburg und München anbieten oder lieber eine experimentelle Suppenküche? Egal ob Sie auf einen Klassiker wie den Burger oder einen ganz neuen Food-Trend setzen, entscheiden Sie sich für das Konzept, das am besten zu Ihnen passt.

Food-Konzept

Ihr Markenname

Der Name Ihres Food Trucks und Ihr Logo sind der Kern Ihrer Markenstrategie. Eine originelle Idee kann hierbei der erste Schritt zu einem neuen Markennamen sein. Es gibt dabei ein paar Grundregeln, die Sie beachten sollten. Der Name sollte nicht nur kurz und prägnant sein, sondern auch direkt veranschaulichen was Sie anbieten. Hierfür gibt es einige gute Beispiele aus der Praxis:

  • Hamborghini
  • Carbecue
  • Feuer & Flamme Burger
  • Mademoiselle Cupcake
  • Suppidiwupp

Brainstormen Sie doch einfach mal drauf los und schreiben Sie alles auf, was Sie mit Ihrem Geschäft verbinden. Hieraus können Sie vielleicht direkt Ihren eigenen Namen ableiten.

Sie haben gar keine Ahnung, wie Sie Ihr Food-Truck-Geschäft nennen sollen? Eine gute Agentur unterstützt Sie bei Ihrem kompletten Marketingkonzept von der Namensgebung über das Logo bis zur Website.

Wichtiger Hinweis

 

Achten Sie darauf, dass Ihr Wunschname keine Markenrechte verletzt. Beim österreichischen Patentamt können Sie checken, ob Ihr Wunschname evtl. schon rechtlich geschützt ist.

Ihr Logo verkörpert all das, wofür Sie und Ihr Food Truck stehen. Später wird es Ihr komplettes Erscheinungsbild mitbestimmen: vom Briefkopf, über Ihre Kleidung, Social Media, bis hin zu Ihrem Food Truck. Es muss also perfekt sein. Sollten Sie kein ausgebildeter Grafikdesigner sein, versuchen Sie bitte NICHT Ihr eigenes Logo zu designen. Word, Paint oder PowerPoint sind keine geeigneten Tools für das Logodesign. Überlassen Sie Ihr Logo und das Corporate Design bitte ausgebildeten Profis. Die Investition wird sich in jedem Fall auszahlen. Ob Sie sich einen Experten vor Ort suchen oder online einen Freelancer engagieren, liegt bei Ihnen. Die Kosten werden je nach Aufwand zwischen 300 € und 1300 € liegen. Von kostengünstigeren Angeboten und Online-Designtools raten wir auf Grund der geringen Qualität der Ergebnisse ab.

Ihr Corporate Design

Mit einem Corporate Design stellen Sie sicher, dass Ihre Marke unverwechselbar wird. Logo, Farben und Schriftarten können so über alle Werbekanäle hinweg konsequent umgesetzt werden. Durch Ihr einheitliches Auftreten mit Ihrem Food Truck, Ihrer Bekleidung und auf Ihren Social-Media-Kanälen, machen Sie sich bei Ihren Kunden unverwechselbar. Die Erstellung eines Corporate Designs ist nichts für Laien. Lassen Sie es am besten gleich zusammen mit Ihrem Logo von einem Profi ausarbeiten, ebenso wie das Design Ihres Food Trucks.

Ihr Food Truck Design

Ihr Food Truck ist Ihr Aushängeschild und Ihr ganzer Stolz. Er muss nicht nur funktionell überzeugen, sondern ein echter Eyecatcher sein. Ob in elegantem Schwarz, feurigem Rot oder chromglänzend: Ihr Truck muss Ihre Marke und Ihr Corporate Design widerspiegeln. Dabei darf das Logo natürlich nicht fehlen. Erst das macht den Food Truck unverwechselbar.

Brasilianischer Food Truck

Ihr Internetauftritt

Sie müssen im Internet präsent sein. Das erwarten Ihre künftigen Fans und Stammkunden von Ihnen. Es muss dabei aber nicht unbedingt eine eigene Website sein. Über Social-Media-Kanäle wie Instagram, Facebook und TikTok können Sie sich ohne viel Aufwand ein eigenes Profil anlegen und Ihr Angebot promoten. Unterhaltsame Videos, hochwertige Food Pics und tagesaktuelle Angebote gehen so schnell viral und Sie bauen sich eine eigene Fangemeinde auf.

 

Möchten Sie nicht auf eine eigene Website verzichten, versuchen Sie bitte nicht die Website selbst zu designen. An einem Selbstbaukasten für Websites werden Sie als Laie sehr schnell verzweifeln. Das Ergebnis wird dann weder Ihren Erwartungen noch den gesetzlichen Datenschutzanforderungen gerecht. Eine fehlerhafte und schlecht designte Website geht schnell ins Geld. Sie schadet Ihrem Image und die Nichteinhaltung gesetzlicher Vorschriften kann durch Mitbewerber abgemahnt werden. Sparen Sie sich Zeit und Nerven und überlassen Sie Ihre Website gleich echten Fachleuten. Seriöse Angebote liegen je nach Umfang der Website zwischen 1000 € und 5000 €.

Tipp

 

Nehmen Sie nicht das erstbeste Angebot wahr. Informieren Sie sich vorab über Referenzen und Bewertungen des Anbieters. Bei einer Agentur sind Sie oft besser aufgehoben, da hier Fachleute mit verschiedenen Expertisen an Ihrer Website beteiligt sind. So wird sichergestellt, dass die Website nicht nur hübsch aussieht, sondern auch sauber programmiert ist, schnell lädt, gut gefunden wird, nutzerfreundlich und rechtssicher ist.

Der Businessplan für Ihr Food-Truck-Geschäft

Bei einem Food Truck geht es ganz klar auch ums Geschäft. Investitionssummen, Liquidität, regelmäßige Einnahmen und Ausgaben müssen realistisch kalkuliert werden. Chancen und Risiken der Unternehmung müssen gut abgewogen werden, damit der Traum von der Selbstständigkeit erfolgreich realisiert werden kann. Wenn die Begriffe BWA, SWOT-Analyse und Business-Plan für Sie keine Fremdwörter sind, ist das ein Plus. Aber auch dann ist es empfehlenswert, dass Sie Ihre Geschäftsidee mit Ihrem Steuerberater durchgehen und einen professionellen Businessplan aufstellen. Damit definieren Sie Ihre Umsatzziele, behalten Investitionen und Ausgaben im Blick und erhalten so ein realistisches Bild Ihrer künftigen Einnahmen. Wenn Sie einen Experten zu Rate ziehen, der Ihnen bei Ihrem Businessplan hilft, können Sie mit Kosten zwischen 800 € und 1700 € rechnen. Diese müssen Sie in der Regel jedoch nicht komplett selbst stemmen.

Auch für mögliche Partner und Banken wird ein Businessplan unerlässlich sein. Denn nur, wenn Ihre Unternehmung Aussicht auf Erfolg hat, werden Sie einen Kredit oder Förderungen für notwendige Investitionen erhalten. In den seltensten Fällen können alle Anschaffungen direkt aus der eigenen Tasche finanziert werden.

Ihr Business-Plan sollte ein schlüssiges Gesamtkonzept ergeben und folgende Fragen beantworten:

Businessplan Checkliste

  • Was ist der Kern des Geschäftsmodells, d.h., wie soll das Einkommen erzielt werden?
  • Welches Problem löst es für den Markt?
  • Wie sind die Marktchancen zu bewerten?
  • Welche wesentlichen Schritte sind für die Erreichung der Ziele notwendig?
  • Wodurch unterscheidet sich das Angebot von jenem des Wettbewerbs?
  • Wie lässt sich der Kundenkreis beschreiben?
  • Wie lässt sich mit der Geschäftsidee Geld verdienen?
  • Wie werden Marketing und PR umgesetzt?
  • Welche Person(en), welches Gründerteam stehen zur Verfügung?
  • Welche Gewinne und Verluste sind in den ersten drei Jahren nach Gründung zu erwarten?
  • Was sind die Stärken und Schwächen des Unternehmens?
  • Welche Chancen und Risiken birgt der Markt?
  • Welcher Kapitalbedarf resultiert aus der Planung und wie kann eine Finanzierung erfolgen?

(Quelle: Gründerberater.de)

Tipp

 

Wenn Sie selbst direkt loslegen möchten, finden Sie im Internet diverse Vorlagen für Ihren Businessplan. Wir empfehlen das sogenannte Business Modell Canvas, das Sie sich hier in verschiedenen Formaten und Sprachen herunterladen können. Wie es funktioniert, erfahren Sie ganz einfach in diesem Video.

Diese Bescheinigungen benötigen Sie für Ihr Gewerbe

Für den Start in Ihre Selbständigkeit mit dem Food Truck benötigen Sie eine ganze Reihe an Unterlagen und Bescheinigungen von unterschiedlichen Behörden. Hier finden Sie eine Übersicht zu den verschiedenen Dokumenten und woher Sie diese bekommen.

 

Name des Dokuments Wo erhalte ich das Dokument?
 

Gewerbeschein für Gastronomen

 

 

Örtliches Gewerbeamt

 

Formular zur steuerlichen Erfassung

 

Automatisch vom Finanzamt per Post nach Anmeldung des Gewerbes

 

Gesundheitszeugnis

 

Gesundheitsamt

 

Gesundheitsrechtliche Erlaubnis

 

Ordnungsamt

 

Lebensmittelhygiene-Schulung nach EU Verordnung (EG)

 

Erstbelehrung beim Gesundheitsamt

 

Belehrung gem. § 43 Infektionsschutzgesetz (IfSG)

 

Erstbelehrung beim Gesundheitsamt, Angestellte sind alle zwei Jahre durch den Arbeitgeber zu belehren

 

Unterrichtungsnachweis für Gaststättengewerbe

 

Industrie- und Handelskammer

 

Immissionsrechtliche Genehmigung

 

Gewerbeaufsicht

 

Ausschankgenehmigung, bzw. Gestattung (bei alkoholischen Getränken) Gewerbemeldestelle der örtlichen Kommune

 

(Quelle: Arag.de)

So viel kostet der Food Truck

Für Ihr neues Unternehmen werden anfänglich Investitionen notwendig sein. Die größte ist mit Sicherheit Ihr Food Truck oder Ihr Food-Trailer. Gebrauchte Modelle gibt es bereits für unter 10.000 €. Dabei bleibt es jedoch in der Regel nicht. Die Kosten für Umbauten, gesetzliche Vorgaben, Design und Inventar belaufen sich schnell auf 30.000 € bis 60.000 €. Leisten Sie beim Umbau viel in Eigenregie, können Sie die einzelnen Posten reduzieren. Ein neuer Food Truck mit Ihrem individuellen Design kostet dennoch schnell mehr als 100.000 €.

Diese Summen müssen Sie jedoch nicht immer sofort auf den Tisch legen. Sie können Ihr Wunschmodell auch über einen Kredit finanzieren, leasen oder nach Bedarf mieten. Kleine Grill- und Imbissanhänger kann man auch tageweise für unter 50 € mieten. Mittelgroße Modelle gibt es monatlich ab etwa 700 € inkl. Versicherung. Wer einen echten Eyecatcher möchte, kann für 800 € am Tag auch einen chrombeschichteten amerikanischen Airstream Trailer mieten. Welcher Truck und welche Finanzierungsmethode für Sie die richtige ist, hängt von Ihrem Konzept ab. Ganz gleich für welches Modell Sie sich letztendlich endscheiden, folgende Dinge gilt es zu beachten

Diese gesetzlichen Anforderungen muss der Food Truck erfüllen

Wie bei jeder Gastronomie, gelten auch bei Food Trucks strenge gesetzliche Vorgaben, die Sie erfüllen müssen:

 

• rutschfester Fußboden
• Edelstahltresen
• Rückwandablage
• Gasschrank für Flüssiggasanalge mit Außentür
• Handwasser-Spülbecken-Kombination mit Armatur
• Glas-Spritzschutz vor den Geräten
• Kühlschrank oder Kombi-Kühlschrank (in etwa 140 Liter)
• Edelstahl-Dunstabzugshaube mit auswaschbarem Fett¬filter, Regenhaube und Dachöffnung
• Strom für Elektrogeräte
• Wassertanks für Frisch- und Abwasser
• Stauraum für Lebensmittel, Arbeitskleidung
• Kasse bzw. Kassenlösungen.

Quelle: imbisskult.de

Tipp

 

Setzen Sie auf eine einfache, kompakte und rechtskonforme Kassenlösung wie autemio. So verkaufen Sie Ihre Waren nicht nur schnell und unkompliziert, Sie werden dabei auch den Anforderungen der Finanzbehörden gerecht. Durch kontaktlose Zahlungsmittel, Gutscheinfunktionen und den digitalen Kassenbon, können Sie Ihren Kunden einen echten Mehrwert bieten und sich voll und ganz auf Ihr Geschäft konzentrieren.

Durch das Aktivieren von eingebetteten Videos werden Daten an Google übermittelt. Mehr erfahren
Zum dauerhaften Aktivieren der Videos bitte die Marketing Cookies akzeptieren.
Video anzeigen
Video nicht anzeigen
Durch das Aktivieren werden Daten an Dritte übermittelt. Mehr erfahren
Video anzeigen
Durch das Aktivieren werden Daten an Dritte übermittelt. Mehr erfahren
Video anzeigen

Testen Sie die Kassen-App autemio 14 Tage kostenfrei!

Diese Investitionen benötigen Sie für Ihr Food-Truck-Business

Je nach Food-Truck-Konzept variieren die anfänglichen Investitionen und regelmäßigen Ausgaben. Wir geben Ihnen einen groben Überblick, mit welchen Kosten Sie kalkulieren können.

 

Gründungsinvestitionen

 

Einmalige Kosten

 

Marketing

Vom Logo über das Corporate Design, die Gestaltung des Food Trucks bis hin zur Website. Die Kosten für das Marketing-Budget variieren stark, je nach Ihren Anforderungen.

 

2.000 – 15.000 Euro
Beratung und Dienstleistungen

Experten unterstützen Sie beim Businessplan, der Einhaltung rechtlicher Vorgaben und der Auswahl passender Fördermittel.

 

500 – 4.000 Euro
Gründungskosten

Sie benötigen diverse Bescheinigungen, deren Kosten regional variieren.

 

500 – 1.500 Euro
Food Truck / Food Trailer

Gebrauchte Imbissanhänger gibt es bereits für relatives kleines Geld. Individuell gefertigte Trucks für die absoluten Food-Profis können mehrere hunderttausend Euro kosten.

 

5.000 – 300.000 Euro
Inventar

Vom Erst-Hilfe-Set bis zum Feuerlöscher benötigen Sie ein grundlegendes Inventar

500 – 4.000 Euro
Laufende Kosten

 

Mtl. Kosten

 

Versicherungen

Sie benötigen eine Reihe von Versicherungen für Ihren Food Truck, wie eine Betriebshaftpflicht- und KFZ-Versicherung. Auch eine Firmenrechtsschutz kann sich lohnen.

 

150 – 300 Euro
Lebensmittel und Getränke

Für Ihre Food-Truck-Gastronomie müssen Sie natürlich auch regelmäßig Lebensmittel und Getränke einkaufen. Die Höhe Ihrer Ausgaben richtet sich nach Ihrem Konzept und der Anzahl Ihrer Verkäufe.

 

500 – 5.000 €
Strom, Gas, Benzin

Ihre Ausgaben sind abhängig davon, an wie vielen Tagen Sie mit Ihrem Food Truck unterwegs sind und welche Strecken Sie dafür zurücklegen.

 

250 – 1.500 €
Telefon, Internet und IT

Neben Kosten für Telefon und Internet, fallen für eine eigene Website auch Betreuungs- und Hosting Gebühren an. Auch Kassen-Hard- und Software werden häufig über ein monatliches Abo abgerechnet.

75 – 250 €
 

Verpackungen und Verbrauchsartikel

Abhängig von Ihren Verkäufen müssen Sie regelmäßig neue Verpackungen und Verbrauchsartikel einkaufen.

 

50 – 1.000 €
Berufsbekleidung

Eine ordentliche Berufsbekleidung gehört einfach dazu und sollte regelmäßig erneuert werden.

 

25 – 100 €
Mitarbeiter

Ihr Geschäft läuft super und Sie haben viele Kunden? Sie möchten auf Festivals verkaufen? Dann brauchen Sie unbedingt Mitarbeiter.

 

15 – 20 € pro Stunde
Gewerbliche Küche

Ihr Geschäft läuft so gut, dass Sie Lebensmittel extern lagern und vorab zubereiten müssen? Dann sollten Sie die Kosten für eine gewerbliche Küche berücksichtigen.

 

500 – 1500 €
Food Truck

Möchten Sie Ihren Food-Truck mieten, leasen oder finanzieren, kommen monatliche Kosten auf Sie zu, die stark von Ihrem Food Truck bzw. Food Trailer abhängig sind.

 

500 – 5.500 €
KFZ-Steuern und Reparaturen

Planen Sie auch Kosten für die KFZ-Steuer und regelmäßige Reparaturen an Ihrem Food Truck mit ein.

 

50 – 200 €
Steuererklärungen

Sie können Ihre verschiedenen Steuererklärungen, wie die Umsatzsteuererklärung und die Einkommenssteuererklärung sowie die Umsatzsteuervoranmeldung von Profis anfertigen lassen.

100 – 300 €

Tipp

 

Der Staat und Ihr Bundesland unterstützen Sie bei Ihrem Weg in die Selbständigkeit mit Zuschüssen und günstigen Krediten. Informieren Sie sich dazu bei unterschiedlichen Banken oder lassen Sie sich direkt durch einen Experten beraten.

So finden Sie den richtigen Standort für Ihren Food Truck

 

 

Ihr Standort entscheidet maßgeblich über Ihren Geschäftserfolg. Mit den passenden Genehmigungen können Sie Ihren Standort nach Belieben wechseln. So können Sie Ihre Kunden dort erreichen, wo sie gerade unterwegs sind. Aber welche Standorte eignen sich am besten?

 

Suchen Sie sich einen Stellplatz mit viel Publikumsverkehr. Vor Bahnhöfen, Einkaufszentren und in Geschäftsvierteln haben Sie sehr gute Chancen auf hungrige Laufkundschaft zu treffen. Auch vor Museen, Universitäten und in Parks kann sich der Verkauf lohnen. Hier müssen Sie nur zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Am Wochenende zieht es die Menschen bei schönem Wetter in die Natur. Wochenmärkte, Street Food Veranstaltungen und Festivals können Highlights in Ihrem Terminkalender sein.

Tipp

 

Gehen Sie dorthin, wo es bereits ein großes Food-Angebot gibt. Das zieht bereits Kundschaft an, von der auch Sie profitieren. Ändern Sie Ihren Standort nicht zu häufig. Ihre Stammkundschaft weiß eine gewisse Regelmäßigkeit und Verlässlichkeit zu schätzen.


Alle Funktionen kostenfrei testen!

Sie wollen den vollen Funktionsumfang ganz unverbindlich testen? Kein Problem, diesen Service nutzen Sie bei uns 14 Tage lang kostenfrei.